65. Internationale Polizeisternfahrt 2011 in Wladimir, Russland

409 Sternfahrer trafen sich in Vladimir / RUS zur
Polizei-Europameisterschaft im Motorsport:
1. Lauf der IPMC-Europameisterschaft (2011 - 2014)
im Rahmen der 65. Internationalen Polizeisternfahrt vom 26. bis zum 30. Juli 2011

Nach Sotschi im Jahre 2001 fand zum zweiten Mal eine Polizeisternfahrt in Russland statt. Leider fanden nur 409 Sternfahrer den Weg nach Vladimir, 180 km nordöstlich von Moskau gelegen.

Das Programm begann bereits am Sonntag im Hotel Vega in Moskau. Viele westeuropäische Sternfahrer trafen sich dort zum Vorprogramm Moskau. Für den Montag war eine Stadtrundfahrt organisiert, viele unternahmen darüber hinaus noch Touren auf eigene Faust. Am Dienstag wurden die Sternfahrer am „kleinen Kreml“ – vor dem Hotel gelegen – nach Vladimir verabschiedet. Dort am Ziel angekommen wurden die Startunterlagen ausgegeben. Für den Abend stand die Eröffnung im Hotel „Heiße Quellen“ in Suzdal auf dem Programm. Aus noch heute unerklärlichen Gründen fand keine Siegerehrung der Sternfahrt statt…

Die nächsten Tage waren geprägt von Ausflugsfahrten. Am Donnerstag trafen sich die Sportfahrer zum 1. Lauf der neuen EM-Runde. Sowohl der Motorrad- als auch der PKW-Parcours waren recht flüssig zu durchfahren, doch beinhalteten beide auch einige Tücken.

-> [Fotos]

Beim Abschlussabend am Samstag wurden die Sieger bekanntgegeben und geehrt:

PKW:

1. Alfred Fischer – PSV Linz

2. Peter Spiegl – PSV Linz

3. Andrey Sidorov – Dynamo Escort Moskau

 

Motorrad:

1. Krisztian Frecsko – HRE Budapert

2. Attila Jordan – BRFK Budapest

3. Thomas Schram – PSV Linz


Die weiteren Platzierungen der EM-Wertung entnehmen Sie bitte dem Link Europameisterschaft unserer Homepage unter www.ipmc.org.

Am Freitag stand der Delegiertenkongress der IPMC im Mittelpunkt. Die Positionen des Generalsekretärs und des Protokollführers standen zur Wahl. Für eine Wiederwahl standen Thomas Ottiger und Gerd Zabbee nicht mehr zur Verfügung und der Kongress beschloss in Würdigung der Verdienste, beide zu Ehrenmitgliedern zu ernennen. Nachfolger wurden Tobias Zehnder aus Basel als Generalsekretär und Thomas Meier aus Gelsenkirchen als Protokollführer. Die Verantwortlichen der nächsten Sternfahrten berichteten über den Stand ihrer Vorbereitungen: 2012 Grudziadz/PL –  2013 Martelltal/I – 2014 Lubjana/SLO. Eventuell gelingt es danach, eine Sternfahrt in einer deutschen Großstadt zu veranstalten. Entsprechende Vorgespräche wurden bereits geführt.

Am Samstag gab es einen Korso durch Vladimir und abends den Abschlussabend. Hier mussten dann sämtliche Siegerehrungen und Auszeichnungen im Eiltempo absolviert werden, was nicht dem Rahmen einer Sternfahrt und Europameisterschaft entspricht. Doch der späte Beginn und die aufkommende Dunkelheit – die Veranstaltung fand draußen statt – ließen nichts anderes zu.

Den „Richard Weber Wanderpokal“ gewann die MSA der IPA Düsseldorf.

Nach der Fahnenübergabe an Grudziadz erklärte Präsident Reinhard Moser die Sternfahrt für beendet.

Soweit die objektive Berichterstattung. Doch lassen sie den Chronisten ein persönliches Fazit ziehen:

Von der Sternfahrt „der besonderen Art“ sprach Reinhard Moser in seiner Eröffnungsansprache. Und das zog sich während der gesamten Sternfahrt durch. Nur wenig erweckte den Eindruck, gut organisiert gewesen zu sein. Doch bei dieser Pauschalbewertung möchte ich es auch bewenden lassen. Eine Gratwanderung des Chronisten: Auf der einen Seite haben viele Sternfahrer die strapaziöse Anreise mit PKW oder Motorrad auf sich genommen und wurden dann vor Ort enttäuscht. Auf der anderen Seite darf man junge Leute nicht entmutigen, an einer Sternfahrt teilzunehmen. Vladimir ist nicht der Gradmesser der Sternfahrten. Viele Sternfahrt-Organisatoren haben in der Vergangenheit bewiesen, wie man es machen sollte. Schauen wir nach vorn und ordnen Vladimir als 65. Sternfahrt in unsere Veranstaltungsreihe ein!

Klaus-P. Reimer – i.V.d. Pressereferenten

 

Design by Mauenbert & Co. | Template Design Rocket Theme