Chronik IPMC

Beitragsseiten

 

1969: WIEN

Zum zweiten Mal veranstalteten unsere Wiener Freunde aus Anlass ihres 100-jährigen Bestehens der Wiener Sicherheitswache eine wirklich gelungene Großveranstaltung, die im Sommer stattfand und von 3.000 Sternfahrern aus 10 Ländern mit fast 1.400 Fahrzeugen begeistert aufgenommen wurde.

Unsere unermüdlichen Wiener Kameraden bereiteten uns einen großartigen Festabend in der Wiener Stadthalle, Ausflugsfahrten in alle Richtungen, Weinfest in Grinzing u.ä.m., so dass für jeden etwas geboten wurde. Alles in allem war die großartige Veranstaltung eine wunderbare Fortsetzung der "Sternfahrt der Superlative" aus dem Jahre 1959.



1970: HAMBURG

Anfang Mai nahm die Hansestadt - zum 3. Mal Sternfahrtziel - fast 3.000 Sternfahrerfreunde auf, die mit fast 1.500 Fahrzeugen aus 10 Ländern angereist waren. Die 25. Internationale Polizeisternfahrt fiel in das 50. Gründungsjahr der Sportvereinigung der Polizei Hamburg.

Vier Tage lang wurden wir von den Hamburger Kameraden und auch von der Sonne bestens betreut. Die gut organisierte Helgolandfahrt und der Festabend im Zelt mit vielen internationalen Künstlern werden uns unvergessen bleiben.

Diese Jubiläumssternfahrt hat uns unseren ideellen Zielen wesentlich näher gebracht.



1971: LUZERN

Die 26. Internationale Polizeisternfahrt führte uns nach Luzern. 11 Nationen mit über 2.000 Teilnehmern gingen an den Start.

Immer noch leuchteten die Schneeberge uns entgegen, und der Sonnenschein glitzerte auf dem Vierwaldstätter See, als die Sternfahrer die Zielkontrolle erreichten. Der Nationalrat und die Herren Stadtpräsidenten hatten mit internationaler Eleganz die vielen Teilnehmer aus allen Himmelsrichtungen empfangen. Manche von uns bestaunten die Eiger-Nordwand, andere sonnten sich auf den Bergmassiven, der Großteil unternahm Schiffsfahrten auf dem See. Dieses historische Fleckchen Erde mit seinen Naturschönheiten und seinen traditionsbewussten Menschen schenkte uns Tage des Lernens und des Erlebens.

Ein Heimatabend mit historischer Feldmusik, mit Fastnachtsgestalten und Alphornblasen führte uns in Kameradschaft zusammen.



1972: KASSEL

Es hieß "Ab nach Kassel", und das ließ sich nicht jeder noch einmal sagen. Von weither grüßte der Herkules, stummer Zeuge geschichtlicher Vorgänge und Wahrzeichen der Stadt Kassel, die vielen einfahrenden Fahrzeuge. Bundesgrenzschutz und Jägerbatallion der Bundeswehr hatten das Stadion für uns hergerichtet, und ein internationales Musikfest wurde uns zu Ehren veranstaltet.

Stumm und stolz hielten Polizeikameraden verschiedener Nationen symbolisch Totenwache im Ehrenrund des Auestadions, als das Lied "Ich hatt' einen Kameraden" erklang. Wir alle hatten zuvor am 5. Mai 1972 den Gründer unserer Sternfahrten, Richard Weber, durch einen plötzlichen Herztod verloren.

Italien, Griechenland und Schottland hatten die Einladung für eine Internationale Sternfahrt nicht wahr machen können, und so haben die Stadtväter von Kassel in doppelter Herzlichkeit das Völkchen der Internationalen Polizeisternfahrt gerne aufgenommen. Lichterfest und Wasserspiele mit anschließendem Feuerwerk im Schloßpark Wilhelmshöhe, Sternfahrer-Biwak im Waldecker Forst und ein kilometerlanger Autokorso um die Stadt sind nur einige der herrlichen Erlebnisse, die uns von Kassel geschenkt wurden.



1973: KLAGENFURT

Vom 10. bis zum 13. Mai lockte uns der Frühling von Kärnten im schönen Österreich an und viele, viele Sternfahrer kamen zur 28. Veranstaltung in dieser Reihe. Klagenfurt am Wörthersee mit dem großzügigen Europapark war als Ziel geradezu ideal. Fallschirmspringer eröffneten unser Festival im Beisein der Bevölkerung. Internationales Fluidum rund um den Wörthersee ließ uns die Studienfahrten um und über den See zu einem Erlebnis werden. Alpenausflüge und Bergfahrten führten die Sternfahrer in zauberhafte Regionen. Auch diese Sternfahrt hatte wieder ein Präsidiumsmitglied aus der "Gründerzeit" zu beklagen: Fritz Malburg starb am 11.08.1972.



1974:

Wilhelmshaven hatte seine Zusage plötzlich zurückgenommen, Kassel lud zu einer großzügig angelegten Zielfahrt ein. Im Rahmen des Internationalen Polizeimusikfestes fanden sich mehr als 500 Polizeisternfahrer ein. Der in 1973 in Pörtschach aus Zeitgründen abgebrochene Kongress konnte hier in Kassel erfolgreich abgeschlossen werden. Die Wahl der Präsidiumsmitglieder erfolgte einstimmig: Präsidenten Kunz / Wien, Schalles / Kassel und Bosmans / Brüssel, Sekretär Huez / Luzern, Schatzmeister Schober / Krumpendorf, Protokollführerin Hammmermeister / Hamburg.

 

Design by Mauenbert & Co. | Template Design Rocket Theme